· 

Alle sagen: Es geht nicht. Und dann kommt jemand und macht es.

Ich bestehe darauf: Eine gewisse Zahl an Jahren ist keine Entschuldigung für Bequemlichkeit. Ganz im Gegenteil. Durch diese höhere Mathematik bist Du geradezu prädestiniert, dafür zu sorgen, dass ein paar wichtige Dinge endlich existieren. 

 

Niemand wird wissen, wie sehr Du Dich mit einer Sache auskennst und anderen damit helfen kannst, wenn Du nicht darüber sprichst. Keiner wird in Deinem Buch die jahrelang erprobten Tipps finden, wenn Du es weiterhin nicht schreibst. Ignoranz und Engstirnigkeit kann sich ungehindert breit machen, wenn Du nicht mit Deinem feinen und erwachsenen Sinn für Liebe und Humor darauf antwortest. Andere Menschen werden nichts von Deinem wunderschönen Lachen haben, wenn Du es ihnen nicht schenkst. Ganz gleich, wie wenig bequem es ist, diese Dinge zu tun. Du hast die in Ziffern komprimierte Expertise, Dich keinen Deut darum zu scheren.   

 

Kaum jemand in Deinem oder meinem Umfeld kann sich ändern, wenn er nicht versteht, worum es geht. Dir bleibt also gar nichts anderes übrig, als es auf eigene Faust zu erledigen. Selbst wenn Du seltsame Blick erntest, Kopfschütteln oder einen anderen Applaus. Was und wie Du es anstellst, das ist allein Deine Sache. Und meine. Es ist spannend.  

 

Es ist ein Nervenkitzel und niemals langweilig. Sonst würde man es immerfort aus dem Ärmel schütteln. 

 

Da gibt es eine kleine Anekdote.... So könnte ich jetzt weiter formulieren. Berühmte (ältere) - ich setz das mal in Klammern - wagemutige Menschen sind gar nicht so selten. Ich könnte Euch aber auch sehr schlicht von meinem Großvater berichten, der im Alter munter als einziger Gast auf einem kleinen Frachtschiff um die Welt gondelte oder sich mit 70 Lenzen seinen Traum vom Studieren erfüllte. Einschließlich Studentenbude. In jungen Jahren blieb ihm seinerzeit nur ein Notabitur und der Weg an die Front. Oder ich erinnere mich an den gartenliebenden Handwerker, dem die Unfreundlichkeit Fremden gegenüber offensichtlich zu viel wurde und der im heimischen Nachrichtenblatt ein wunderschönes Gedicht verfasste, um für menschliche Wärme und ein liebevolles Miteinander zu werben.  

 

Gereifte Weisheit oder nur der sture Eigensinn? Beides herrlich und akzeptabel. Denn hätten sie es nicht getan, dann würde etwas fehlen. Und wir hätten es nur mit weiteren Vorhaben ohne Grund und Boden zu tun. Wie schade wäre das.  

 

Sehr herzlich, Deine Antje.